AKTUELLES
EU-Kids Day
 

Unter dem Motto "Entdecke das Geheimnis Europas" findet am 10. Juni 2015 der 3. EU-Kids Day in der Wirtschaftskammer NÖ in St. Pölten statt. 25 erlebnispädagogisch aufbereitete Workshops ermöglichen der Jugend Niederösterreichs Einblicke in die Welt Europas.

Anmeldebeginn: Frühjahr 2015
 
Presse
800 Jugendliche beim EU-Kidīs-Day in der WKNÖ
Zwazl: Jugend entscheidend für Wirtschafts- und Friedensprojekt EU
 
Zu einem Tummelplatz rund um die niederösterreichische Jugend und die Europäische Union wurde gestern die Zentrale der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) in St. Pölten. Rund 800 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 14 Jahren aus den verschiedensten Schultypen des Landes waren der WKNÖ-Einladung zum einem Vormittag ganz im Zeichen Europas gefolgt. "Die EU ist nicht nur ein erfolgreiches Wirtschaftsprojekt, sondern vor allem auch ein Friedensprojekt", so WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl. "Unsere Jugend ist entscheidend, wenn es um die Zukunft dieses Wirtschafts- und Friedensprojekt geht."
 
WKNÖ und WIFI waren beim Kid’s-Day mit einem breiten und spannenden Europa-Angebot gefüllt. Neben einem EU-Quiz standen Workshops zu Themen wie "Die Europäische Idee - Was weißt du über die EU?" oder "Das Haus Europa - in kultureller Vielfalt geeint" auf dem Programm. Zahlreiche Länder waren mit eigenen, von ihren jeweiligen Botschaften betreuten Info-Ständen vertreten.
 
NÖ-Wirtschaftsleistung von 26 auf über 45 Milliarden gestiegen
 
Wie wichtig die EU für Niederösterreichs Wirtschaft ist, zeigt schon, dass die niederösterreichische Wirtschaftsleistung seit dem EU-Beitritt von rund 26 auf über 45 Milliarden Euro gestiegen ist. Die Exporte haben sich seither auf fast 20 Milliarden Euroverdreifacht, acht der zehn wichtigsten Exportpartner sind EU-Staaten, betonte Zwazl. "Niederösterreich ist mit der EU von einer Randlage mit Eisernem Vorhang ins Zentrum Europas gerückt."
 
Lehre als Exportschlager aus Niederösterreich
 
Zugleich betonten Zwazl und WKNÖ-Direktor Franz Wiedersich das österreichische Modell der Lehre als zentrales Instrument gegen Jugendarbeitslosigkeit. "Diese duale Ausbildung kann und soll ein absoluter Exportschlager aus Österreich für Europa sein, gerade im Interesse unserer Jugend", so Zwazl und Wiedersich. "Nicht umsonst kommen immer mehr internationale Delegationen zu uns, um dieses Modell für die Fachkräfteausbildung genau zu studieren."
 

Bildergalerie
Bildergalerie (wkno)